Der Weg zu Eurem Glücksmoment

Wir wollen heiraten!

Wie wundervoll... Mit dem „Ja“ zueinander tauchen zugleich tausend Fragen auf. Die wichtigste: Wie soll unser ganz persönlicher Moment aussehen? Welche Möglichkeiten gibt es? Ich stehe Euch bereits in der Frühphase Eurer Ideenfindung und Planung gern mit meiner Erfahrung und Expertise zur Seite! Meldet Euch bei mir!

Vorgespräch

Habt Ihr schon einmal eine Freie Zeremonie miterlebt? Oder seid Ihr absolute „Frischlinge“? In einem persönlichen Gespräch erzählt Ihr mir von Euch, Euren Wünschen und Ideen und ich zeige Euch gern, was alles so möglich ist. Ein bunter Strauß von Möglichkeiten, aus dem Ihr Euch aussuchen könnt, was zu Euch passt.

Prozess

Wir machen uns miteinander auf den Weg. Ich lerne Euch kennen, erfahre Eure gemeinsame Geschichte. Wir schauen, wen von Euren Liebsten wir in Eure Zeremonie einbinden können. Welche Rituale passen zu Euch? Wie bringen wir Eure besondere Geschichte zum Ausdruck? Was müssen Fotograf, DJ, Brautmütter und Trauzeugen wissen? Zusammen gehen wir auf diese besondere Reise.

Der große Tag

Eure ganz persönliche Zeremonie findet statt. Ich bin da und an Eurer Seite. Besteche bockige Blumenkinder mit Gummibärchen, beruhige aufgeregte Trauzeuginnen, finde den verlegten Brautstrauß und sorge dafür, dass alle genügend Taschentücher haben. Denn nun geht er auf: Der Vorhang für Euren großen Moment!

 

 

Freie Trauung & Hochzeit

Seien wir ehrlich: In diesen, unseren Zeiten ist Heiraten sehr mutig. Es gibt keine gesellschaftlichen oder wirtschaftlichen Zwänge mehr, die einen zur Heirat zwingen. Die einstmals verrufene wilde Ehe ist ein Relikt vergangener Zeiten. Paare leben zusammen ohne Trauschein, bekommen Kinder ohne Trauschein und stehen füreinander ein ohne jede juristische Legitimation. Der Wunsch nach echter, fester Bindung jedoch ist ungebrochen.

Abgesehen von steuerrechtlichen oder juristischen Aspekten: Worum geht es denn wirklich, wenn zwei Menschen sich zueinander bekennen – über alle Unwägbarkeiten und Risiken des modernen Lebens hinweg? Heiraten ist gerade heute eine echte Herzensangelegenheit. Eben weil wir unsere Entscheidungen frei von Zwängen treffen, sind sie von elementarer Bedeutung.

Dieser Bedeutung wollen moderne Menschen Ausdruck verleihen – jenseits von monotonen Vorgaben des Standesamtes oder starren Riten der althergebrachten Kirchen.

Ehe ist nicht mehr nur eine steife Formel, in die wir uns zu fügen haben – stattdessen wollen wir unserem Bekenntnis zueinander auf die Weise Ausdruck verleihen, die unserem Wesen und dem unserer Partnerschaft entspricht. Heiraten Sie nicht nur wen, sondern auch wie Sie wollen: Unter freiem Himmel, mit einem selbst formulierten Eheversprechen, mit besonderen und einzigartigen Ritualen. Die Möglichkeit, eine in höchstem Maße individuelle und unverwechselbare Zeremonie zu feiern, haben Sie mit einer Freien Trauung und Familienmoment!

 

 

Erneuerung des Eheversprechens

 

Ehen, die viele Jahre währen, durchleben zahlreiche Veränderungen. Die Geburt von Kindern, der Bau eines Hauses, Alltagssorgen, kleine und große Krisen—es gibt vieles, auf das langjährige Paare mit Stolz und manchmal auch etwas Wehmut zurückblicken können.

Oft wird meinen Jubelpaaren in Zeiten einschneidender Lebensereignisse bewusst, wie wertvoll sie einander sind und wie sehr sie sich schätzen. Die Erneuerung des Eheversprechens ist ein wundervoller Weg, dieses Gefühl tiefer Verbundenheit zum Ausdruck zu bringen.

Manchmal sind es auch die erwachsenen Kinder, die mit der Idee für eine Zeremonie für ihre Eltern an mich herantreten. Sie möchten ihren Eltern Dank sagen und ihre Bewunderung zum Ausdruck bringen zu einem Zeitpunkt, da sie "flügge" sind und das Nest bereits verlassen haben. Anlässlich von Silber-, Rubin- oder Goldhochzeit können so einzigartige, überraschende und liebevolle Familienmomente geschaffen und zelebriert werden.

 

Liebt doch, wen Ihr wollt.

 

Jugendweihe

Das Mysterium der Pubertät—sie stellt wohl einen der wesentlichsten Umbrüche im Heranwachsen und Gedeihen eines Menschen dar. Alle Eltern kennen den Moment, in dem sie spüren: Das Kind, das gefühlt noch ein Baby ist, entwickelt sich zu einem unabhängigen und eigenständigen Individuum.

Diese Phase ist oft geprägt von Ängsten, Sorgen und Auseinandersetzungen. In vielen Kulturen wird dieser Moment bewusst als Initiationsritus zelebriert, um den Eltern die Möglichkeit des Loslassens und den Heranwachsenden die Chance auf Ablösung zu ermöglichen. Umso wichtiger ist es, in dieser Phase einmal inne zu halten, um bewusst Abschied zu nehmen vom Kind und den Jugendlichen zu begrüßen! Familienmoment steht Ihren Kindern und Ihnen zur Seite, diesen Übergang nicht peinlich, uncool oder verkrampft zu begehen – sondern das daraus zu machen, was es ist: Lust auf einen neuen Lebensabschnitt.

 

 

Dem Kind einen Namen geben

 

Ein neues Menschenleben beginnt—heißen Sie den Erdenbürger im Kreise Ihrer Familie willkommen! Nicht umsonst ist die Verleihung des Namens eine wichtige und oft mit großem Aufwand betriebene Zeremonie in allen Kulturkreisen – ob als Taufe oder in anderer Form.

Der Name, den wir einem Kind geben, ist Ausdruck aller Wünsche und Hoffnungen für den neuen kleinen Menschen. Ein Baby kommt zur Welt als unbeschriebenes Blatt. Der erste Schriftzug, dem wir ihm verleihen, ist sein Name – zurückgerichtet in die Vergangenheit, als Erinnerung an seine Vorfahren.

Oder auch in die Zukunft gewandt als Prophezeiung für das, was kommen mag. Immer ist er jedoch mit Bedacht gewählt. Alle Eltern wissen: Mit der Geburt eines Kindes kehrt die permanente Sorge ein. Wie schön, wenn man dem kleinen Erdenbürger mit Paten Menschen an die Seite stellen kann, denen man vertraut.

Kein Moment kann so kostbar sein wie dieser: Ein Willkommen in der Welt und ein Dank an diejenigen, die die Eltern begleiten bei der großen und wichtigen Aufgabe, beim Wachsen und Gedeihen Pate zu stehen.

 

 
 

Vor der Freien Trauung

Können wir Dich, bevor wir uns entscheiden, unverbindlich kennenlernen?
Um ehrlich zu sein–Ihr müsst sogar! Mein Anspruch verbietet mir pauschale Lösungen. Im Vorgespräch entscheidet Ihr, ob die Chemie stimmt. Sollte dies der Fall sein, können wir alle weiteren Entscheidungen gemeinsam treffen.
Wo treffen wir uns zum Vorgespräch?
In der Regel treffen wir uns in meinem Büro in Magdeburg. Sollte Euch dies nicht möglich sein, finden wir auch hierfür sicher eine Lösung.
Müssen beide PartnerInnen (alle Beteiligten) am Vorgespräch teilnehmen?
Die Hauptakteure Eurer Zeremonie sollten bei dem Gespräch anwesend sein, um ein so umfassendes Konzept wie möglich zu entwickeln.
Wie lange brauchst Du für die Vorbereitung?
Je früher Ihr verbindlich bucht, desto besser - sonst sind die „heißbegehrten“ Termine schnell vergriffen, und ich möchte mir für jede Zeremonie die Zeit nehmen, die sie benötigt. Im Übrigen ist der Zeitrahmen der Vorbereitungen abhängig vom Umfang der von Euch in Anspruch genommenen Leistungen. Notfalls kann ich auch mal ein Wunder vollbringen, aber mit Ruhe und Augenmaß ist es doch immer entspannter für alle… Für eine „einfache“ Freie Trauung benötige ich ca. drei Monate Vorbereitungszeit.
Können wir Deine Rede vor der Zeremonie sehen?
Auch wenn ich großes Verständnis für diesen Wunsch habe—die Erfahrung besagt, dass ein kleiner Überraschungsmoment dem Ganzen Würze verleiht… Ihr werdet sehen, dass im Laufe der Vorbereitungen das Vertrauen so wächst, dass sich diese Frage kurz vor dem großen Augenblick gar nicht mehr stellt.
 

Die Freie Trauung

Wo kann die Zeremonie stattfinden?
Grundsätzlich gilt: Wo Ihr wollt! Ob in der Luft, auf dem Wasser oder an Land: Der Freien Zeremonie sind keine Grenzen gesetzt. Ob Burg oder Schloss, einsamer Waldsee oder der Garten Eurer Eltern, ob Heißluftballon oder Grottengewölbe – irgendwo da draußen ist genau Euer Platz!
Wie ist der Ablauf einer Freien Zeremonie?
Auch hier gilt: Alles kann, nichts muss. Gerade der Ablauf einer Freien Zeremonie ist in so hohem Maße von Euren individuellen Wünschen abhängig, dass eine pauschale Antwort nicht möglich ist. Dennoch folgen auch Freie Zeremonien in den meisten Fällen rituellen Vorgaben: Feste Bestandteile von Zeremonien sind oft die angemessene musikalische Begleitung, eine Segnung, das Entzünden einer Kerze, ein traditioneller Ringtausch oder Kuss, ein Versprechen oder das Erzählen der Geschichte der Menschen, die im Zentrum des Geschehens stehen. Das kann auf ganz unterschiedliche Weisen erfolgen – ob Ihr nun in Erinnerung an einen wunderschönen gemeinsamen Urlaub in England ein keltisches Ritual feiern möchtet, ob Ihr in Anlehnung an den Namen Eures Kindes eine Zeremonie aus einer bestimmten Kultur wünscht - wichtig ist: Egal, wie außergewöhnlich Eure Idee auch ist, ich setze Eure Wünsche um.
Kann die Zeremonie in einer Kirche stattfinden?
Im Allgemeinen finden freie Zeremonienmeister keinen Einlass in Kirchen oder Kapellen, die noch in „Kirchenbetrieb“ sind. Aber es gibt mittlerweile zahlreiche privat bewirtschaftete Kirchen, die gemietet und somit auch von uns genutzt werden können. Wart Ihr schon einmal im Restaurant „Die Kirche“ an den Ufern der Elbe in Prester/Magdeburg? Der bezaubernde Garten mit Blick auf die Elbe lädt geradezu ein, hier eine festliche Feierstunde abzuhalten…
Musst Du den von uns ausgesuchten Ort vorher besichtigen?
Nein, das muss ich nicht unbedingt. Sollte meine Vorbereitungen dies erfordern, spreche ich die Details mit Euch ab.
Sind christliche Feierstunden möglich?
Solltet Ihr eine „klassisch“ christliche Zeremonie wünschen, wendet Ihr Euch besser an einen freien Theologen. Als freie Rednerin / Zeremonienmeisterin kann ich keine christlichen Rituale durchführen.
Müssen wir trotzdem zum Standesamt?
Wenn Ihr rechtliche Verbindlichkeit wünscht - unbedingt! Solltet Ihr auf die standesamtliche Trauung verzichten, hat die Freie Trauung den rechtlichen Status einer Verlobung. Solltet Ihr Euch unwohl bei dem Gedanken eines zweimaligen Ringtauschs an einem Tag fühlen, so könnt Ihr auf diesen im Standesamt übrigens getrost verzichten.
Müssen / Dürfen wir das Eheversprechen / unseren Segenswunsch selbst aufsagen?
Auch hier gilt: Euer Wunsch ist mir Befehl! Ich persönlich finde, man sollte diese einzigartige Möglichkeit nicht ungenutzt verstreichen lassen. Doch so schön ein selbst verfasstes Eheversprechen oder eine Segnung für ein Neugeborenes sein mögen – manche Menschen fühlen sich unwohl bei dem Gedanken, in einem solch wichtigen Moment „funktionieren“ zu müssen. Wenn Ihr Schwierigkeiten habt, Euren Gedanken und Wünschen Ausdruck zu verleihen, stehe ich Euch gern bei der Findung der richtigen Worte zur Seite. Und wenn im entscheidenden Moment ein Frosch im Hals im Wege stehen sollte: Vertraut mir, wir schaffen das zusammen.
Können sich andere Personen (Trauzeugen, Paten, Eltern, …) an der Zeremonie beteiligen?
Über die Beteiligung der Menschen, die Euch wichtig sind, freue ich mich sehr! Die Freie Trauung lebt von der Einbindung der Menschen, um die es dabei geht – und wer das im Einzelfall genau ist, bestimmt Ihr!
Wie lange dauert eine Freie Trauung?
Das hängt ganz davon ab, wie Ihr Euch die Zeremonie vorstellt. Die musikalische Begleitung, die Teilnahme besonderer Menschen oder bestimmte rituelle Handlungen haben großen Einfluss auf die Länge der Zeremonie. Im Allgemeinen könnt Ihr von ungefähr fünfundvierzig Minuten ausgehen.
Wie viel kostet eine Freie Zeremonie?
Ich berechne einen Grundbetrag von 570,00 € für die Zeremonie, der alle Kosten für die Vorgespräche, die Recherche, das Konzept und das Schreiben beinhaltet. Zusätzlich kommen ggf. Fahrtkosten hinzu. Alle weiteren Leistungen wie individuell angefertigte Kerzen oder Urkunden werden gesondert berechnet.

Medien

Anmelden

Passwort vergessen?